Ausstellung
Revolutionary Optics

Ausstellung
Datum : Freitag den 29. September 2017 bis Mittwoch den 11. Oktober 2017
Ort : AHA Store (Leninhaus), Spiegelgasse 14, 8001 Zürich
 

Ausstellung
AHA Store (Leninhaus), Spiegelgasse 14, 8001 Zürich
Konzept und Realisierung: Alla Vronskaya und Torsten Lange mit Lisa Maillard und Guillaume Guisan


«Raum, nicht Stein ist das Material der Architektur», verkündete Nikolai Ladowski, einer der Führer der sowjetischen postrevolutionären Architektur und ein einflussreicher radikaler Pädagoge an den WChUTEMAS (Höhere Künstlerisch-Technische Werkstätten) während der 1920er Jahre. Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Instituts gta und in Anbetracht der Russischen Revolution, die vor genau 100 Jahren stattgefunden hat, widmet sich die Ausstellung – präsentiert in dem Zürcher Haus, in dem Wladimir Lenin von 1916 bis 1917 lebte – den Auswirkungen dieses politischen Ereignisses auf die Geschichte der Disziplin und der architektonischen Ausbildung.
Die Präsentation konzentriert sich auf Ladowskis pädagogische Arbeit, welche die Architektur revolutionieren wollte, indem sie sie aus ihrer romantisierenden Sphäre heraus in die Welt der produktiven Arbeit überführte. Ladowski propagierte ein scheinbar wissenschaftliches, letztlich aber subjektives Verständnis der Disziplin auf der Grundlage psychologischer Analysen sowie dem Entwerfen subjektiv erfahrbarer räumlicher Beziehungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Modell des Prostrometer (Raum-Meter), eines von Ladowski entwickelten psychotechnischen Apparates für den Test architektonischen Talents, das er als die Fähigkeit zu präziser visueller Einschätzung beschrieb. Dieses Modell sowie andere in der Ausstellung gezeigte Objekte wurden von Studierenden im Rahmen eines Seminars am Institut gta im Herbst 2016 angefertigt.

Flyer