Ausstellung
Making of the gta

Ausstellung
Datum : Freitag den 29. September 2017 bis Mittwoch den 20. Dezember 2017
Ort : Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta), ETH Zürich, Hönggerberg
 

Making of the gta
Ein Oral-History-Projekt


Interviews
Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta), ETH Zürich, Hönggerberg
28. September–20. Dezember 2017
Konzeption und Leitung: Dora Imhof und Berit Seidel



Wie entstand 1967 das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich? Und wie wuchs es von einer kleinen, in einer umgebauten Privatwohnung zusammenkommenden Gruppe zu der heutigen grossen Institution mit über achtzig Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auf dem Hönggerberg? Wie kamen die Nachlässe bedeutender Architekten und Architektinnen in das gta Archiv? Wie funktionierte die Zusammenarbeit zwischen Kunst- und Architekturhistorikern und Architekten? Welche Ausstellungen machten in den 1970er Jahren international Furore? Und welchen Einfluss hatte das gta auf die Architekturdiskussion und -entwicklung in der Schweiz?
Wer könnte besser über diese Fragen Auskunft geben als die ehemaligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des gta? Studierende und Doktorierende haben deshalb sechzehn Akteure aus den 1970er Jahren bis heute interviewt. In diesen Gesprächen mit Zeitzeugen kommen unter anderem ehemalige Professoren und Institutsleiter wie Kurt W. Forster und Werner Oechslin zu Wort ebenso wie ehemalige Assistentinnen und Doktoranden wie Martin Fröhlich, Ulrike Jehle-Schulte Strathaus und Martin Steinmann, Ausstellungsmacher wie Ralph Bänziger und Philippe Carrard und Sekretärinnen wie Hermona Rosinger.
Die Interviews bieten persönliche Rückblicke und bilden eine Quelle für die noch zu schreibende Geschichte des Instituts. In der Ausstellung zum 50-jährigen Institutsjubiläum ist ein Trailer mit Ausschnitten aus den Interviewaufzeichnungen zu sehen. Die vollständigen Gespräche sind online hier zugänglich.