Ausstellung
Kino Roland

Veranstalter: gta Ausstellungen
Datum: Samstag, 15. Oktober 2022 bis Donnerstag, 3. November 2022
Ort: Langstrasse 111, 8004 Zürich
 



Kino Roland


Ready To Be Inhabited One Last Time. Eine Einladung von Nexpo – la nouvelle Expo und Querformat.

15. Oktober – 3. November 2022
Öffnungszeiten: Mi – Sa, 18 – 21 Uhr

Das Kino Roland ist eines der ältesten Kinos in Zürich. Erbaut 1881, wurde es 1978 zum Sexkino. Durch die digitale Transformation, aber auch durch breite Gentrifizierungsprozesse steht es nun leer. In den letzten zehn Jahren haben sich die Immobilienpreise rund um das Kino mehr als verdoppelt und der Ausländeranteil ist seit Mitte der 1990er Jahre um rund 20% gesunken.

Auf der Suche nach möglichen Ausstellungsorten für die nächste Landesausstellung Nexpo erkunden wir Orte des Wandels und suchen das Neue im Bestehenden. Wir fragen uns: Wie leben wir im 21. Jahrhundert zusammen? In Zusammenarbeit mit dem Kollektiv Querformat wird das ehemalige Kino einer Untersuchung unterzogen. Es wird für uns zum Ausgangspunkt für eine Diskussion darüber, wie Körperlichkeit im urbanen und öffentlichen Raum verhandelt wird.

Wir laden Sie ein, mit uns die Möglichkeiten des leerstehenden Kino Roland ein letztes Mal zu erkunden.

Kunstwerke von Mathilde Agius, Ellen Cantor, Azize Ferizi, Dese Escobar, Sidsel Meineche Hansen, Larry Johnson, Monica Majoli, Reba Maybury, Dean Sameshima und Annie Sprinkle; Installation von Querformat; Kiosk von Tatjana Blaser und Madame ETH; Merchandise von Mistress Rebecca.

15.10.22: Inclusive Monuments? Preservation of Sex Cinemas
Eröffnung und Talk von Prof. Dr. Charlotte Malterre-Barthes (EPFL) und Prof. Dr.-Ing Silke Langenberg (ETHZ)
Performance Dispositivo de Saturación Sexual von Candela Capitán

21.10.22, 19 Uhr: Faster Than An Erection
Talk von Reba Maybury und Cassandra Troyan

22.10.22, 18 Uhr: Samuel Delany's Porn Worlds
Talk von Tavia Nyong'o (Yale University)
And then let's have a KIKI!

28.10.22, 18.30 Uhr: CYBORG MANIFESTO_2
Talk by Monica Majoli
20 Uhr: Performance by mercedes_666

29.10.22, 18 Uhr: Leaving the Movie Theater
Talk von Damon Young (UC Berkeley)

3.11.22, 18 Uhr: Kino Roland Barthes
Finissage und Talk von Bruce Hainley (Rice University)


Das Kino Roland schliesst. Als Sexkino, das seit mehr als 40 Jahren besteht, hat es bis vor kurzem pornografisches Material angeboten und damit das Angebot an sexuellen Dienstleistungen an der Zürcher Langstrasse ergänzt. Es war eine vermittelnde Institution in der Stadt, die das zeitgenössische sexuelle Subjekt durch ihre semiotisch-technische Regierung moduliert und reguliert. Seine Ziegelsteine, Leuchtreklamen und Wandmalereien haben die Aufgabe, die biopolitische Norm des heteronormativen Patriarchats zu reproduzieren, indem sie bei den männlichen Zuschauern sexuelle Erregung hervorrufen und gleichzeitig die ungehorsame Natur des sexuellen Begehrens enthüllen.

Das Pornotheater grenzt ein Territorium ab, das ausschließlich vom männlichen Subjekt beherrscht wird. Frauen sind notorisch abwesend, sie erscheinen nur auf der Leinwand oder auf den Wandbildern des lesbischen Geschlechtsverkehrs durch den männlichen Blick und als Lustspenderinnen. Diese grundsätzliche Auslöschung der Frau wird von Audre Lorde veranschaulicht, die behauptet, dass die erotische Macht der Frau durch das Pornografische unterdrückt wird. Die symbolische Darstellung der patriarchalischen Macht im heterosexuellen Vergnügen hat Feministinnen wie Andrea Dworking dazu veranlasst, die Pornografie als Ganzes abzulehnen, da sie einen klaren Zusammenhang zwischen extremer sexueller Gewalt gegen Frauen und dem Konsum von Pornografie festgestellt hat. Andere Feministinnen sehen im Porno ein radikal befreiendes Potenzial. Für Virginie Despentes ist "die Pornodarstellerin die befreite Frau, die Femme fatale, diejenige, die die Blicke auf sich zieht, die immer eine starke Reaktion hervorruft, sei es Begehren oder Ablehnung". Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass weibliche Darstellerinnen von der Pornoindustrie unterdrückt und ausgebeutet werden. Während die Anti-Pornografie-Bewegung Gefahr läuft, den weiblichen Körper als von Natur aus unfähig zu definieren, sich durch Pornos zu emanzipieren, stellt Despentes fest, dass "die einzige moralische Frage ... die politische Aggressivität ist, mit der diese Frauen außerhalb der Bühne behandelt werden".

Die Umwandlung des 1881 erbauten Kino Roland in ein Sexkino im Jahr 1978 findet in einem bereits entwickelten pharmakopornografischen Kapitalismus statt, wie Paul B. Preciado feststellt. Es war eine der sichtbaren architektonischen Einrichtungen des pharmakopornografischen Regimes im öffentlichen Raum. Die Schliessung des Sexkinos könnte ein Zeichen für einen breiteren Rückzug des Pornokonsums in den häuslichen und digitalen Raum sein. Pornhub, XVideos und Only Fans haben jedes Schlafzimmer in ein Sexkino und jeden Bewohner in eine potenzielle Pornodarstellerin oder einen potenziellen Pornodarsteller verwandelt.

Das, was in der dunklen Kammer passiert, könnte jedoch komplexer sein als das Zuschauen und Wichsen. Zufällige Begegnungen zwischen Männern auf der Suche nach Vergnügen sind aus dem Zwang entstanden, einen physischen Raum zu teilen, um Pornos zu sehen. Samuel Delany hat über seine Erfahrungen als schwarzer homosexueller Mann in den Sexkinos entlang der 42. Straße in New York geschrieben, kurz bevor sie im Zuge des Bebauungsplans für den Times Square abgerissen wurden. Diese Räume haben klassen- und rassenübergreifende soziale Kontakte in Form von aromatischer Intimität gefördert. Das komplexe soziale Netz, das sie umgibt, hat die verschiedenen Gemeinschaften stabilisiert und gleichzeitig ihre Heterogenität bewahrt. Vier Jahre nach dem Erscheinen des Buches berichtete die "Neue Zürcher Zeitung", dass acht männliche Sexarbeiter mit Migrationshintergrund verhaftet wurden, weil sie in der Walche, einem weiteren Sexkino in Zürich, das von der Betreiberfirma des Roland betrieben wird, sexuelle Dienstleistungen angeboten hatten.

Es ist vielleicht kein Zufall, dass sich die Schliessung des Sexkinos Roland mit einem breiteren, laufenden Gentrifizierungsprozess an der Langstrasse überschneidet. Unter den Sexkinos in Zürich wurde der "Stüssihof" bereits 2014 in ein Kinderkino umgewandelt, während der "Sternen Oerlikon" zu einem Gastronomiebetrieb wurde, der sich als Treffpunkt für die "lokale Gemeinschaft" versteht. Diese Gentrifizierung geht Hand in Hand mit dem Verschwinden von Sex im öffentlichen Raum. Der oben erwähnte transgressive Charakter des Pornos steht in direktem Widerspruch zum Prozess der städtischen Homogenisierung. Wie das Kollektiv "Dangerous Bedfellows" feststellt, geht es beim Kampf um öffentlichen Sex "auch um Immobilien und das große Geschäft". Wie sie betonen, geht es bei der Einschränkung des sexuellen Ausdrucks im öffentlichen Raum um die künstliche Aufblähung von Immobilienwerten, die "Gentrifizierung" bestimmter Viertel, während andere in kommerzielle Müllhalden verwandelt werden, und die Zerstörung der sexuellen Kultur, die Anwohner und Touristen jahrzehntelang aufgebaut und die Regierungen bekämpft haben". Mit der Gentrifizierung werden sexuelle und unbequeme Inhalte durch normative Unterhaltung ersetzt. Die Grundlagen des pharmakopornografischen Regimes müssen im Untergrund bleiben, entweder in der Stadt oder in den kybernetischen Tiefen.

Die Schließung des Kino Roland und der derzeitige Zustand der Verlassenheit des Gebäudes eröffnet gleichzeitig eine Leerstelle im öffentlichen Raum der Stadt. Da es weder ein potenzieller Cruising-Raum noch ein physischer Ort ist, der die Biopolitik der pharmakopornografischen Gesellschaft unterstützt, hinterlässt es eine Leere voller Potenziale, die bereit ist, ein letztes Mal bewohnt zu werden.

Vor einigen Jahren hielt Paul B. Preciado eine Rede vor der "Ecole de la Cause Freudienne", in der er eine "Periode von noch nie dagewesener historischer Bedeutung" ankündigte, in der "die Epistemologie von Sex, Gender und sexueller Differenz mutiert". Das Sexkino Roland könnte ein Zeichen für eine kollabierende Epistemologie sein, und das Gebäude könnte mit ihr mutieren und so den Übergang von Sex, Gender und sexueller Differenz zu einer unendlichen Anzahl von Differenzen von Körpern, von nicht identifizierten und nicht identifizierbaren Begehren markieren.























Fotos: Nelly Rodriguez