Ausstellung
Davos erfindet sich neu

Ausstellung
Datum : Freitag den 3. November 2017 bis Sonntag den 31. Dezember 2017
Ort : Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta), ETH Zürich, Hönggerberg; Kongresszentrum Davos Klosters
 

Davos erfindet sich neu
Ernst Gisel und das Kultur- und Sportzentrum Davos


Ausstellungen
Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta), ETH Zürich, Hönggerberg, Herbst 2017
Kongresszentrum Davos Klosters, 3. November 2017 (nur am Eröffnungstag für die Öffentlichkeit zugänglich)
Informationsbüro Destination Davos Klosters, 26. November 2017–5. Februar 2018
Konzeption und Organisation: Martina Koll-Schretzenmayr und Simona Casaulta-Meyer in Zusammenarbeit mit Destination Davos Klosters


Ernst Gisel (*1922) ist einer der bedeutendsten und einflussreichsten Schweizer Architekten der Nachkriegszeit. Nur wenige Jahre nach dem Parktheater Grenchen (1953–1955), dem Initialbau eines multifunktionalen Veranstaltungszentrums in der Schweiz, setzte sich Ernst Gisel von 1959 an erneut mit dem Bau eines Kultur-und Sportzentrums auseinander: dem Hallenschwimmbad und dem 1969 eröffneten Kongresshaus Davos, das heute als internationaler Tagungsort und – unter weltweiter Beachtung – als Veranstaltungsort des World Economic Forum genutzt wird.
Zwei Ausstellungen in Zürich und in Davos veranschaulichen, wie in der «höchstgelegenen Stadt der Alpen» in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ernst Gisel im zentral gelegenen historischen Kurpark Raum für Kongresse, Seminare, Fortbildungskurse, Konzerte, Theater, Vereins- und Sportveranstaltungen geschaffen und damit baulich erfolgreich der Übergang vom Luftkurort für Lungenkranke zum internationalen Tourismus- und Kongressort vollzogen wurde. Die Besucher und Besucherinnen erhalten Einblick in das Archivmaterial des Architekten und erleben das Kultur- und Sportzentrum in historischen Filmaufnahmen. Gezeigt wird, wie bedeutend Ernst Gisels Bau für die Standortentwicklung von Davos war und heute immer noch ist.

Flyer